© Galerie KELIM « Ausstellungen seit 1999 » 

Herki, 19. Jh.

Kozak, 19. Jh.

Ausstellung

Galerie KELIM Würzburg

15. Sept. bis 7. Nov. 2009

Dorfteppiche aus Kleinasien

18. -20. Jahrhundert

Die Kultur des geknüpften Teppichs hat ihre Wurzeln in der Volkskunst. Im Gegensatz zum Kelim wurde der Teppich zum begehrten Handelsobjekt. Seitdem sind Farbe, Muster, Format und Ausführung dem jeweiligen Zeitgeist unterworfen.

Der Dorfteppich, der zu Hause auf kleinen Knüpfstühlen für den Eigenbedarf gefertigt wurde, veränderte sich auch im Stil neuer Moden .

Oft knüpften die Frauen tagsüber in der Manufaktur. Die hier gelernten Muster ließen sie zuhause in den traditionellen Dorfteppich einfließen (manchmal wurden auch diese Stücke auf dem Markt angeboten). Es entstanden lebendige und individuelle Kreationen.

Mehr als 40 Dorfteppiche aus Anatolien ermöglichen einen Blick in die vergangene Welt Kleinasiens.

Herzlich willkommen!
Werner Brändl, Galerie KELIM Würzburg

Monastir, Mitte 19. Jh.

Bergama, 19. Jh.

Kappadokien 18. Jh.

Zentralanatolien, 19. Jh.

« Ausstellungen seit 1999 »    © Galerie KELIM Rundgang >>